K r e i s f e u e r w e h r v e r b a n d   J e r i c h o w e r   L a n d   e.  V.

 

Verbandsversammlung

Die Verbandsversammlung stellt gemäß § 6 unserer Satzung vom 14.11.2014 das höchste beschlußfähige Organ unseres Verbandes dar.


Die Verbandsversammlung besteht aus:


§ 6 Verbandsversammlung

(1)    Die Verbandsversammlung ist das oberste Beschlussorgan und besteht aus:

a.       dem Verbandsvorstand mit Stimmrecht,

b.      vom Vorstand geladene Persönlichkeiten und fördernde Mitglieder ohne Stimmrecht,

c.       den geladenen Ehrenmitgliedern ohne Stimmrecht,

d.      dem Kreisbrandmeister und den Leitern der Brandschutzabschnitte mit Stimmrecht,

e.      den Stadt- und Gemeindewehrleitern oder deren Stellvertreter mit Stimmrecht,

f.        den Ortswehrleitern oder deren Stellvertreter mit Stimmrecht,

g.       den Delegierten der Ortsfeuerwehren mit Stimmrecht.

(2)    Für Delegierte aus den Ortsfeuerwehren gilt folgender Delegiertenschlüssel:

a.       bis 25 Angehörige im Einsatzdienst pro Ortsfeuerwehr                               1 Delegierter

b.      ab 26 Angehörigen im Einsatzdienst pro Ortsfeuerwehr                             2 Delegierte

(3)    Jeder Stimmberechtigte hat eine Stimme, Stimmübertragung ist unzulässig.
Das Stimmrecht kann nur ausgeübt werden, wenn die Mitgliedsbeiträge für das vorhergehende Rechnungsjahr bezahlt worden sind.

(4)    Die Verbandsversammlung ist durch den Verbandsvorstand bei Bedarf, mindestens jedoch einmal jährlich, mit einer Frist von vier Wochen unter Bekanntgabe der Tagesordnung, der Zeit und des Ortes schriftlich einzuberufen.

(5)    Anträge auf Änderung und Ergänzung der Tagesordnung müssen bis zwei Wochen vor der Verbandsversammlung dem Vorsitzenden schriftlich vorliegen. Die endgültige Tagesordnung wird dann zur Verbandsversammlung den Mitgliedern bekanntgegeben.
Über Anträge und Ergänzungen der Tagesordnung, die erst in der Verbandsversammlung gestellt werden, beschließt die Verbandsversammlung.

(6)    Die Verbandsversammlung muss innerhalb von zwei Monaten einberufen werden, wenn dies von mindestens einem Drittel der Mitglieder schriftlich unter Angabe von Gründen gefordert wird.

(7)    Die Verbandsversammlung wird von einem Versammlungsleiter geleitet. Dieser stammt aus den Reihen des Verbandsvorstandes. Jede Verbandsversammlung ist beschlussfähig, wenn ihre Mitglieder ordnungsgemäß eingeladen wurden. Bei Satzungsänderungen ist die Zustimmung von zwei Dritteln der anwesenden Delegierten erforderlich.

(8)    Über die Beratung der Verbandsversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Schriftführer und Verbandsvorsitzenden zu unterschreiben ist. Die Niederschrift wird den Mitgliedern zugänglich gemacht.

§ 7 Die Aufgaben der Verbandsversammlung

(1)    Die Verbandsversammlung hat folgende Aufgaben:
Sie wählt:

a.       den Verbandsvorsitzenden,

b.      den stellvertretenden Verbandsvorsitzenden,

c.       die Kreisfrauensprecherin,

d.      den Kreisjugendfeuerwehrwart,

e.      den stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwart,

f.        die Beisitzer für eine Amtszeit von fünf Jahren,

g.       die Kassenprüfer jährlich.

(2)    Kreisjugendfeuerwehrwart und stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart werden von den Jugendfeuerwehrwarten der Ortsfeuerwehren und den Gemeinde- bzw. Stadtjugendfeuerwehrwarten vorgeschlagen.

(3)    Aus jeder Gemeinde-/Stadtfeuerwehr des Landkreises sollte ein Beisitzer Mitglied des Verbandsvorstandes sein. Es sollen nicht mehr als zehn Beisitzer dem Verbandsvorstand angehören.
Hierbei bleiben die Funktionen des Verbandsvorsitzenden, des stellvertretenden Verbandsvorsitzenden, der Kreisfrauensprecherin, des Kreisjugendfeuerwehrwartes und des stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwartes außer Betracht.
Entsprechende Wahlvorschläge sind durch die Gemeinde-/Stadtfeuerwehr einzureichen.

(4)    Scheidet ein Mitglied des Verbandsvorstandes vor Ablauf der Wahlperiode aus, wählt die Verbandsversammlung auf ihrer nächsten ordentlichen Sitzung einen Nachfolger für die restliche Amtsperiode des gesamten Vorstandes.

(5)    Kassenprüfer dürfen nicht Mitglieder des Verbandsvorstandes sein. Wiederwahl aller Funktionen ist zulässig.

(6)    Sie wählt die Delegierten zur nächsten Delegiertenversammlung des Landesfeuerwehrverbandes Sachsen-Anhalt e.V.

(7)    Die Verbandsversammlung beschließt über:

a.       wesentliche Verbandsangelegenheiten,

b.      befasst sich mit Grundsätzen für die weitere Entwicklung und Tätigkeiten des Verbandes,

c.       die Haushaltspläne,

d.      die Kassen- und Prüfberichte,

e.      die Festsetzung der Höhe des Mitgliedsbeitrages,

f.        die Entlastung des Vorstandes,

g.       eingebrachte Anträge,

h.      Ausschluss von Mitgliedern,

i.         Änderung oder Neufassung der Satzung,

j.        Änderung oder Neufassung der Jugendordnung,

k.       Änderung oder Neufassung der Finanzordnung,

l.         die Auflösung des Verbandes.

(8)    Satzungsänderungen oder die Neufassung der Satzung bedürfen einer 2/3-Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten.

(9)    Die Verbandsversammlung kann Vorschläge zur Ernennung von Ehrenmitgliedern und Ehrenvorsitzenden einreichen. Die Beschlussfassung erfolgt durch den Verbandsvorstand. Die Verbandsversammlung wird über die Beschlussfassung in Kenntnis gesetzt.

(10)      Die Verbandsversammlung nimmt Berichte

a.       des Vorsitzenden,

b.      des Kreisjugendfeuerwehrwartes,

c.       der Kreisfrauensprecherin,

d.      des Kassenwartes und

e.      der Kassenprüfer

entgegen.


 

Gefällt mir
66439

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besucher: